Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Hemelingen

Treibhausgasemissionen

Der Fachausschuss lädt die Kaffeeröstereien Jacobs Douwe Egberts DE GmbH und Coffein Compagnie Dr. Erich Scheele GmbH & Co.KG zu seiner nächsten Sitzung ein, bzw. bittet ersatzweise um die schriftliche Beantwortung der unten aufgeführten Fragen zum Thema Klimaschutz und Reduktion der Treibhausgasemissionen.

Bremen hat sich selbst verpflichtet, den Kohlendioxidausstoß stark zu reduzieren. Um diesem Ziel wenigstens näher zu kommen, wird ein umfassendes Maßnahmenpaket notwendig sein, welches lokal umgesetzt werden muss und das auch das Ortsamt Hemelingen, seine Bürger und Industriebetriebe, vor neue Herausforderungen stellen wird.

Mit den Kaffeeröstereien Jacobs Douwe Egberts DE GmbH und Coffein Compagnie Dr. Erich Scheele GmbH & Co.KG sitzen zwei der größten C02-Emittenten Bremens im Stadtteil Hemelingen. Laut des Umweltbundesamt stoßen beide Unternehmen im Jahr 2019 jeweils um die 40.000 t C02 Äq aus.[1] Damit sind sie über den europäischen Richtwert und nehmen am europäischen Emissionshandel (ETS) teil.[2] Die Fraktion der LINKEN im Beirat Hemelingen beantragt, diese beiden Unternehmen in den Ausschuss einzuladen, damit sie den Weg in die Klimaneutralität erklären und gemeinsam neue Wege gefunden werden können.

Folgende Fragen sollten durch den Besuch oder ersatzweise schriftlich beantwortet werden:

1. Wie verteilen sich die Treibhausgasemissionen und der Energieverbrauch in Ihrem Unternehmen in Hinsicht auf a) das Betreiben von Anlagen und b) spezifische einzelne Produktionsprozesse? In welchen Verarbeitungsprozessen sehen Sie das größte Potential zur CO2-Einsparung?
2. Sehen Sie die Möglichkeit ihre Prozesswärme in ein Nah- oder Fernwärmenetz einzuspeisen?
3. Welches sind die größten Hemmnisse zur Umstellung des Produktionsprozesses? Spielen die Modernisierungszyklen eine Rolle und wenn ja, wie sind diese?
4. Welche Auswirkungen hat der Umstellungsprozess zu welchen Zeitpunkten auf die Anzahl und Art der Beschäftigungsverhältnisse?
5. Wie würde sich eine deutliche Erhöhung der CO2-Steuer auf z.B. 180 € t/CO2 Äquiv., bzw. eine Verknappung und entsprechender Verteuerung des ETS auf den Umstellungsprozess auswirken?
6. Welche Maßnahmen in Konstruktion und Produktion planen Sie, um einen wesentlichen Beitrag zur Kreislaufwirtschaft zu erreichen?
7. Welche Maßnahmen ergreifen Sie, um die Geruchs- und Geräuschbelästigung zukünftig zu verringern?

Rainer Conrades, Philipp Rohde und die Fraktion DIE LINKE. im Beirat Hemelingen


Bremer Beiratsgebiete