28. Juli 2016

Stadtparlament beschäftigt sich mit neuem Wohnraum im Hulsberg-Viertel

Der Senat sollte mit einem Antrag unter anderem aufgefordert werden, die Möglichkeit einer teilweise sechsstöckigen Bebauung des Hulsberg-Viertels in das laufende Planungsverfahren aufzunehmen. Klaus-Rainer Rupp lehnte dieses Ansinnen ab.

„Die zulässigen Kennzahlen werden im Neuen Hulsberg-Viertel bereits um 50 Prozent überschritten. Mehr geht nicht. Den Verwertungsdruck noch weiter zu erhöhen, indem man noch mehr Bebauungsdichte zulässt, und damit auch höhere Flächenpreise erzielen kann, das geht in die völlig falsche Richtung.“ [mh]

Klicken Sie bitte hier, wenn Sie sich den Redebeitrag im Audio (mp3) anhören möchten.